Eternal Bliss -„Full-OM“ at Nr. 3 in Ektoplazm charts

Eternal Bliss – Full-OM auf Platz 3 der Download-Charts bei Ektoplazm.
Eternal Bliss – Full-OM at number 3 of the download-charts at Ektoplazm.
http://www.ektoplazm.com/downloads

And there are lots of very nice comments like this one:
if we had such music always at the partys…the original spirit would never die….people would be colourful, naked, smiling and loving…not sozialized commercial, cold,egoistic, mainstream, nonspiritual….this album is the perfect blend of the original magic with the energy of todays fullon.. you help keeping the dreams of the movement alive.. 🙂 anarchy & love =)
http://www.ektoplazm.com/free-music/eternal-bliss-full-om

It’s a free download at Ektoplazm so if you have little money then go and get it!

If you want to support our musical productions then please buy it at iTunes:
https://itunes.apple.com/ch/album/full-om/id510522743

Eternal Bliss at Ektoplazm
Eternal Bliss at Ektoplazm
Advertisements

Eternal Bliss: Comeback als Live-Act

Bereits 1995 habe ich unter dem Namen Eternal Bliss diverse psyTrance-Tracks veröffentlicht, damals nannte man diese Musik „Goa“. Im folgenden Jahr erschien das Album „Pyramids“, das sich recht gut verkaufte.

Eternal Bliss - the Pyramids album
Eternal Bliss - the Pyramids album

In den letzten Jahren habe ich zusammen mit unserem Sohn Sean Wassermann ein neues Album von Eternal Bliss entwickelt, der Stil ist heute Full-On psyTrance mit Tempi zwischen 143 und 149 bpm. Sean studiert inzwischen am CalArts in der Nähe von Los Angeles klassische nordindische Musik, sein Instrument heisst Tabla, und er hat das Interesse an psyTrance etwas verloren. Meine eigene Priorität hat sich von der Studioproduktion zum Live-Auftritt verlagert, und ich geniesse es, mit der Gitarre spontan auf den Backing Track und das Publikum zu reagieren. Auf www.eternalblissmusic.com kannst du reinhören.

Eternal Bliss live @ Hexentanz, Basel, Mai 2010
Eternal Bliss live @ Hexentanz, Basel, Mai 2010

Eternal Bliss ist ein Live-Act der speziellen Sorte, manche Leute nennen meinen psychedelischen Stil „Guitar Psy“. Ich spiele mit meiner „Roland Ready“ Fender Stratocaster den Gitarren-Synthesizer Roland VG-99. Als Zusatz-Effekt setze ich vor allem den TC Electronic Nova Repeater ein, einen fantastisch klingenden und recht preisgünstigen Delay-Bodentreter. Neuerdings spiele ich auch die Korg Wavedrum, die mir mit ihrem „akustischen“ Spielgefühl und den sensibel reagierenden Sounds sehr gut gefällt.

Eternal Bliss live @ Hexentanz, Basel, Mai 2010 (Bild2)
Eternal Bliss live @ Hexentanz, Basel, Mai 2010 (Bild2)

Hier noch ein inzwischen klassischer Video aus dem Pyramids-Album von Eternal Bliss:

Ibiza Juli 08: psyTrance verboten

Seit einigen Jahren sind Goatrance-Parties auf Ibiza defacto verboten. Jedesmal wenn wir irgendwo an einer Party sind, taucht irgendwann die Guardia Civil auf und macht alles kaputt.

Am Donnerstag waren wir im Zerostress in Figueral, in einem offiziellen Lokal also. Es wurde Goatrance gespielt und das Lokal war ein bisschen entsprechend dekoriert – sehr hübsch mit Blick aufs Meer. Ca um 21.00h war die Policia Local da und hat den Beat verboten. Chillout wurde toleriert.

Am Freitag war in Sol den Serra eine Hochzeitsparty, zu der auch die Szene eingeladen war. Um Mitternacht wurde auch diese geschlossen.

DJane und Policia Local
DJane und Policia Local

Die Autorin Wiltrud Schwetje, eine der besten Inselkennerinnen, schreibt mir dazu in einem email:
Auch den letzten „illegalen“ Partyplätzen soll der Garaus gemacht werden – nur die Discos dürfen weiter dröhnen. Das geht ja schon seit Jahren so, aber langsam nimmt es absurde Formen an. Ein offizielles Lokal (wie das oben erwähnte Zerostress) müsste wahrscheinlich eine Lizenz als „Café concierto“, also Live-Musik-Konzession haben, um richtig laut Musik laufen zu lassen und zur Party einzuladen. Was „illegale“ Privatparties auf dem Land angeht, haben sie Anfang der Saison angesagt, dass 60.000 bis 600.000 Euro (!!!!) Strafe drohen. Sowohl für den Hausbesitzer, als auch für den Partyveranstalter. Natürlich hat die Disco-Mafia seit langem ein Interesse an der Ausrottung dieser Parties, darüber wird ja schon seit Jahren diskutiert. Aber mittlerweile sind die Institutionen offensichtlich scharf drauf, eine „blitzsaubere“ Insel zu kreieren, auf der es weder laute Musik noch Drogen gibt. Seit Jahren ihr Wunsch: Qualitätstourismus. Aber den werden sie ohne dieses legendäre „Ibizafeeling“ auch nicht kriegen. Bleibt All-Inclusive – man kann nur gratulieren!
Dass sie sich momentan ihr eigenes Grab graben. liegt auf der Hand. Ibiza steht eine 1A-Krise bevor! Die ersten Anzeichen sind schon in dieser Saison sichtbar, man kann nur eins tun: Sich ein anderes Partyplätzchen suchen! Aber auch das wird wohl immer schwieriger werden!

Wiltrud hat ein sehr interessantes Buch über Ibiza herausgegeben: Goodbye Tanit: Ibiza zwischen Traum und Trauma, mit Vorwort von Dietmar Schönherr.

Ibiza zwischen Traum und Trauma
Goodbye Tanit: Ibiza zwischen Traum und Trauma

Goa-Parties auf Ibiza unterdrückt.

Kürzlich waren wir auf Ibiza an einer unkommerziellen Goa-Party. Die PsyTrance-Freaks hatten an einer wunderschönen Location an der Küste ein cooles Setup gebaut mit Deko und einem kleinen Chill-Zelt. Friedliche Stimmung mit Goa-Beats und sehr netten Leuten, bis um halb vier Uhr morgens die Guardia Civil kam und die Fiesta abrupt beendete, nicht ohne einige junge Leute mit Durchsuchungen von Auto und Tascheninhalt zu belästigen. Wobei die Beamten, wenigstens zu uns, durchaus korrekt und überhaupt nicht bösartig auftraten.

Ist doch verrückt – ausgerechnet auf Ibiza, der Party-Insel schlechthin, werden spontane und unkommerzielle Goa-Parties seit Jahren systematisch unterdrückt. Einige Organisatoren haben sogar Inselverbot erhalten. Man munkelt, dass die kommerziellen Club-Betreiber Angst haben vor der Nonprofit-Konkurrenz. Schade für Ibiza, wo die Hippies und Freaks nur noch als Staffage geduldet sind, und wo nun alles für die Reichen und Superreichen hergerichtet wird mit neuen Luxus-Hotels, Golfplätzen und Yacht-Häfen. So soll es weitergehen gemäss der regierenden Partido Popular, die vor vier Jahren die Wahlen gewann und sofort mit dem Bau von grössenwahnsinnigen Autobahnen begann, an denen vor allem der Insel-„Pate“ Abel Matutes dick verdient hat. Im Mai sind wieder Wahlen – es wird spannend!