SVP: die Schweizerische Vascho-Partei

Bald sind in der Schweiz Nationalratswahlen und auf jeder grösseren Strasse und in allen Zeitungen lächeln oder grinsen einen die Bilder der Kandidaten an – eine echte visuelle Umweltverschmutzung!

Für mich die schlimmsten sind die Bilder und Plakate der Schweizerischen Vascho-Partei SVP. Besonders nervig das widerliche Schafs-Plakat, wo die weissen SVP-Schafsköpfe ein schwarzes Schaf von der Weise drängen. Es gab bereits Proteste der britischen Handelskammer und der UNO gegen dieses rassistische Machwerk. Beindrucken lassen sich die Vaschos nicht.

Die Vascho-Partei wird gesteuert von einem kleinen Club von Milliardären und Multimillionären, die mit populistischer Politik und dem Einsatz von sehr viel Geld dem kleinen Mann vorgaukeln, sie würden für seine Interessen einstehen. Bush und Berlusconi haben es vorgemacht, jetzt wollen Blocher und seine Spiessgesellen die Macht in der Schweiz übernehmen. Das Haupt-Instrument der Vaschos ist die Mobilisierung von fremdenfeindlichen Ressentiments.

Immerhin hat Bundesrat Couchepin bereits das Wort „faschistisch“ in den Mund genommen, und auch die Bundesrätinnen Calmy-Rey und Leuthard haben deutliche Worte gefunden gegen die Brandstifter-Politik der Vaschos. Diese klotzen aber mit riesigen Plakaten und stets neuen Provokationen. Wird das Schweizer Volk bei den Wahlen einmal mehr auf die Vascho-Rattenfänger hereinfallen?

Ein Gedanke zu “SVP: die Schweizerische Vascho-Partei

  1. Ich als politischer Laie beobachte die aktuellen Ereignisse mit grosser Besorgnis. Die Werbung ist ein mächtiges Instrument und auch wenn die Inhalte für einen „Informierten“ absolut lächerlich scheinen.
    Das gewöhnliche Volk macht mir Sorgen, sie sehen die Plakate und denken sich dabei; „Endlich bringt es einmal jemand auf den Punkt, die Ausländer kommen hier zu uns und richten nur Schaden an, raus mit denen!“ Diese Meinung wird dann verstärkt durch das Umfeld. Kritisieren oder andere Ansätze finden kommt im ganzen Prozess nicht an die Reihe. Und wer weiss ob die Proteste solch anscheinend mächtiger Institutionen überhaupt in Ihrem Informationsfluss auftaucht.

    Was mich geschockt hat ist die gestern in Kraft getretene Wahlrechtssenkung auf das alter von 16 Jahren. (Betrifft nur Kantone Basel und Baselland, Glarus hat es schon gesenkt) Hier noch ein Argumentatorium: (http://www.juso.ch/glarus/stimmrecht16/sra16_argumentarium.pdf)
    Beim Lesen ist es mir kalt den Rücken runtergelaufen v.a. da ich vor ca. 3 Monaten über die Unsinnigkeit dieser Initiative einen Text verfasst habe.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s