Krieg ist der Terror der Mächtigen und Reichen

Sorry, liebe Leserin und lieber Leser, dass ich mich thematisch wiederhole, aber ich halte es für extrem wichtig, diesen Bereich wirklich durchzudenken. Und ich glaube, ich habe die griffige Definition gefunden:

„Krieg ist der Terror der Mächtigen und Reichen, während Terrorismus der Krieg der Armen und Rechtlosen ist.“ Zitat PJ Wassermann.

Da die Mächtigen und Reichen auch über die Medienhoheit verfügen, können sie ihren Terror stets als notwendige Gegenwehr auf einen äusserst brutalen Gegner darstellen. Zwei Soldaten entführt – dafür legen wir ein ganzes Land in Schutt und Asche, bringen hunderte um, vertreiben eine Million Menschen und zerstören ihre Lebensgrundlagen (Oelverschmutzung des Mittelmeers). Und in den Massenmedien wird diese hirnrissige Argumentation brav nachgeplappert. Dabei ist es offensichtlich, dass dieser Krieg längst geplant und mit dem grossen Bruder in Washington koordiniiert war.

Deshalb ist es so wichtig, dass das in die Köpfe der Menschen reingeht: „Krieg ist der Terror der Mächtigen und Reichen, während Terrorismus der Krieg der Armen und Rechtlosen ist.“ Bitte weiterverbreiten.

2 Gedanken zu “Krieg ist der Terror der Mächtigen und Reichen

  1. Hallo Stephan
    Da hast du natürlich völlig recht. Nur leider die Medien… Ich war selber mal Journalist, und da hat man mir gesagt: „Good news is no news, bad news is good news.“. Die meisten Medien sind neben dem gnadenlosen Kampf um Anteile und Profit völlig eingebunden in die professionalisierte Medienmanipulation durch PR-Agenturen, wie sie letzthin im Spiegel beschrieben worden ist.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s